Ihre Sorgen und Anliegen


Ein Seelsorgegespräch ist eine Begegnung zweier Menschen in gegenseitiger Wertschätzung.

Die Identität und Grenzen des Gegenübers müssen von beiden Seiten respektiert sein. Ist das nicht möglich, kann ein Gespräch nicht geführt werden. Seelsorgende wollen verstehen, was das Anliegen, die konkrete Sorge und die Erwartungen der Anrufenden für dieses Gespräch sind. Sie fragen danach. 

 

Es versuchen mehr Menschen die Telefonseelsorge zu erreichen, als wir Anrufe entgegennehmen können. Auch darum hat die Dauer von Gesprächen Grenzen und Anrufe können nicht beliebig oft wiederholt werden. 

 

Seelsorgegespräche wollen darin unterstützen, dass Menschen in Krisen und schwierigen Lebenssituationenwieder zu ihrer Kraft finden, um selbstständig zu sein oder um Unterstützung im direkten Lebensumfeld zu finden. 

 

Seelsorge zielt auf die Freiheit der Anrufenden und darauf, dass eine seelsorgerliche Begleitung durch die Telefonseelsorge auf eine Übergangszeit begrenzt ist. 

 

Missbräuchliche Anrufe, die nicht dem Selbstverständnis der Telefonseelsorge von ihrem Auftrag und ihrer Arbeit entsprechen, lehnen Telefonseelsorgende ab.